Letmathe. (ots) Mit einer Lüge wollte sich ein 22-jähriger Letmather die Kosten für einen Schlüsseldienst ersparen. Jetzt hat er ein Strafverfahren wegen Missbrauchs von... Missbrauch von Notrufen

Letmathe. (ots) Mit einer Lüge wollte sich ein 22-jähriger Letmather die Kosten für einen Schlüsseldienst ersparen.

Jetzt hat er ein Strafverfahren wegen Missbrauchs von Notrufen am Hals. Am Donnerstagnachmittag hatte er sich aus seiner Wohnung ausgesperrt.

Statt sich an einen Schlüsseldienst zu wenden, rief er die Feuerwehr an. Dort erzählte er, sei Herd sei noch eingeschaltet und deshalb sei die Feuerwehr nötig, um die Wohnungstür zu öffnen. Die rückte also tatsächlich eilig an. Vor Ort stellte sich jedoch heraus: Der Herd war aus. Es bestand zu keiner Zeit eine Gefahr oder Not.

Die Polizei schrieb eine Anzeige. Das Gesetz sieht für den Missbrauch von Notrufen Freiheitstrafen bis zu einem Jahr oder entsprechende Geldstrafen vor. Rettungskräfte, die durch solche Anrufe blockiert sind, fehlen möglicherweise dort, wo es gerade wirklich um Sekunden geht.

Redaktion

No comments so far.

Be first to leave comment below.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.