Märkischer Kreis. (pmk) Im Märkischen Kreis sind etwa 63 Prozent der Bevölkerung vollständig gegen das Coronavirus geimpft. Insgesamt hat es bislang mehr als 512.500... Fast 73 Prozent der Über-12-Jährigen sind geimpft – Informationen zum Impfbus und zur Boosterimpfung

Mathis Schneider / Märkischer Kreis

Märkischer Kreis. (pmk) Im Märkischen Kreis sind etwa 63 Prozent der Bevölkerung vollständig gegen das Coronavirus geimpft. Insgesamt hat es bislang mehr als 512.500 Schutzimpfungen gegeben, davon 4.993 im Impfbus des Kreises, der erneut zahlreiche Städte ansteuern wird.

Insgesamt 512.500 Schutzimpfungen gegen das Coronavirus sind im Märkischen Kreis bislang erfolgt. Vollständig geimpft sind 257.000 Personen (63 Prozent der Gesamtbevölkerung und fast 73 Prozent der Über-12-Jährigen). Dazu kommen mehr als 22.900 Genesene. Bislang sind 274.000 Erstimpfungen erfolgt (67 Prozent der Gesamtbevölkerung bzw. fast 77 Prozent der Über-12-Jährigen).
In der vergangenen „Woche des Impfens“ konnten in den Impfzentren des Märkischen Kreises sowie im Impfbus 3.250 Personen geimpft werden.

Sehr gute Resonanz erfährt weiterhin der mobile Bus des Märkischen Kreises, der unkomplizierte Impfungen vor Ort anbietet. In der vergangenen Woche hat es allein 130 Impfungen an der VHS in Iserlohn und 119 am Gertrud-Bäumer-Berufskolleg sowie am Berufskolleg für Technik Lüdenscheid gegeben. Die Gesamtzahl der mobilen Impfungen auch in dem von der Märkischen Verkehrsgesellschaft (MVG) gestellten Bus ist auf 4.993 (Stand: 19. September) gestiegen.

In den nächsten Tagen gibt es weitere Termine, bei denen die Bürgerinnen und Bürger im Kreis die Chance haben, sich in unmittelbarer Nähe einfach und unkompliziert gegen das Coronavirus impfen zu lassen – ohne Voranmeldung und ohne Termin. Sehr gut funktioniert dabei die Zusammenarbeit mit dem Jobcenter des Kreises, das Kundinnen und Kunden eingeladen hat, das unverbindliche Angebot für eine Corona-Schutzimpfung wahrzunehmen. Mobile Teams werden in der kommenden Woche wieder in den Jobcentern Iserlohn und Lüdenscheid sowie in Berufskollegs impfen. Weitere Stationen im Überblick:
-> Lüdenscheid: Mittwoch, 22. September, 9 bis 13 Uhr, Gertrud-Bäumer-Berufskolleg und Berufskolleg für Technik (Termin ist öffentlich).

-> Hemer: Donnerstag, 23. September, 9 bis 15 Uhr, Ausbildungsbörse „Karriere im MK“ im Sauerlandpark.

-> Menden: Freitag, 24. September, 12 bis 15 Uhr, Parkplatz Firma Fischer im Gewerbegebiet Horlecke.

-> Hemer: Sonntag, 26. September, 11 bis 16 Uhr, Sauerlandpark.

Öffnungszeiten Impfstellen

Die Verantwortlichen im Impfzentrum des Märkischen Kreises weisen auf die aktuellen Öffnungszeiten an den Standorten Lüdenscheid und Iserlohn hin. Impfungen sind dort weiterhin für alle Personen ab 12 Jahren ohne Voranmeldung und Terminbuchung im Rahmen der Öffnungszeiten möglich.

-> Lüdenscheid (Schützenhalle Loh):

20. bis 26. September: Montag bis Freitag jeweils von 8 bis 13 Uhr. Samstag und Sonntag geschlossen.

-> Iserlohn (Gewerbegebiet Dröschede):

20. bis 26. September: Montag bis Freitag jeweils von 14 bis 19 Uhr. Samstag und Sonntag geschlossen.

Für alle, die ihre erste Impfung in den Impfstellen des Märkischen Kreises erhalten, gilt: Die Zweitimpfung kann dann nicht mehr in Lüdenscheid oder Iserlohn erfolgen, da diese Impfstellen nach den Vorgaben des Landes NRW zum 30. September geschlossen werden. Eine Liste mit Praxen, in denen Impfwillige die zweite Impfung bekommen können, findet man im Internet: https://t1p.de/85mr
Diese Liste stellt die Kassenärztliche Vereinigung Westfalen-Lippe (KVWL) zur Verfügung und wird regelmäßig aktualisiert.

Aktuelles zum Thema Boosterimpfung

Bislang liegt noch keine, auf wissenschaftlicher Grundlage erarbeitete Empfehlung der Ständigen Impfkommission (STIKO) zur Boosterimpfung vor. Die Personen, die bereits jetzt eine dritte Impfung gegen Covid-19 erhalten haben, wurden von den Gesundheitsministern der Länder und des Bundes definiert.
Hierzu gehören beispielsweise:

• Personen in Pflegeeinrichtungen und weiteren Einrichtungen mit vulnerablen Gruppen,
• Personal in Pflege- und medizinischen Einrichtungen,
• Personen mit Immunschwäche oder Immunsuppression,
• Pflegebedürftige in ihrer eigenen Häuslichkeit und Höchstbetagte (ab 80 Jahren).

Diese Personen sollen von den niedergelassenen Ärztinnen und Ärzten geimpft werden, die auch eine individuelle Aufklärung zur Boosterimpfung vornehmen können. „Grundvoraussetzung für eine Boosterimpfung ist in jedem Fall, dass die letzte Impfung mindestens sechs Monate zurückliegt“, sagt Dr. Gregor Schmitz, ärztlicher Leiter des Impfzentrums.

Informationen Boosterimpfung und Grippeimpfung

Zur gleichzeitigen Impfung gegen Grippe und Covid-19 gibt es noch keine wissenschaftlich fundierte Erkenntnis. Die Kassenärztliche Vereinigung WL rät derzeit noch von gleichzeitigen Impfungen ab. Auch hier soll zunächst die Stellungnahme der Stiko abgewartet werden. „Den Patienten unserer Praxis raten wir derzeit von der Kombination der beiden Impfungen ab. Insbesondere, da in diesem Jahr für Ältere erstmals ein völlig neu entwickelter Hochdosisimpfstoff zur Anwendung kommt“, sagt Dr. Schmitz. „Da die gleichzeitige Verabreichung des Covid-19-Impfstoffes mit anderen Impfstoffen, insbesondere auch mit dem neuen Grippeimpfstoff, nicht untersucht wurde, werden wir auch weiterhin den empfohlenen Impfabstand von 14 Tagen einhalten.“
Gleichzeitig rät die KVWL, die Grippe-Impfung erst ab der 2. Oktoberhälfte durchzuführen, da die Wirkdauer auf wenige Monate beschränkt ist und eine zu frühe Impfung am Ende der Grippesaison nicht mehr schützt.

Redaktion

No comments so far.

Be first to leave comment below.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.