Märkischer Kreis. (pmk). Ein historisches Kapitel in der Geschichte des Märkischen Kreises endet: Nach knapp 24 Monaten wird der Kreis zum Jahresende die mobilen... Corona-Schutzimpfungen: Märkischer Kreis hat große Aufgabe erfolgreich bewältigt

© BinoTec Media/PR

Märkischer Kreis. (pmk). Ein historisches Kapitel in der Geschichte des Märkischen Kreises endet: Nach knapp 24 Monaten wird der Kreis zum Jahresende die mobilen und stationären Corona-Schutzimpfungen einstellen. Grundlage ist ein Erlass des NRW-Gesundheitsministeriums.

Im Märkischen Kreis ist Geschichte geschrieben worden. Gemeint sind die Corona-Schutzimpfungen, die seit Dezember 2020 erfolgt sind. Als erstes in Pflegeheimen und Einrichtungen der Eingliederungshilfe mit besonders vulnerablen Gruppen. Dann großräumig in den Impfzentren des Märkischen Kreises in Lüdenscheid (Schützenhalle Loh) und Iserlohn (Gewerbegebiet Dröschede), in denen etwa 300.000 Impfungen erfolgt sind. Nach und nach kamen beauftragte Impfstellen hinzu – in der Spitze mehr als 20, verteilt über die 15 Städte und Gemeinden, um ein flächendeckendes Angebot sicherzustellen. Die niedergelassene Ärzteschaft impfte fleißig, zuletzt auch Apotheken. Und in dem von der MVG gestellten Impfbus sowie mit mobilen Teams des Kreises sind seit Juli 2021 spontane und niederschwellige Angebote vor Ort ermöglicht worden. Fast 23.000 Impfungen hat es hier gegeben.

Für die Menschen im Kreis

„Ein Rad hat ins andere gegriffen. Wir waren in Westfalen-Lippe der einzige Kreis, der neben dem Hauptimpfzentrum eine zweite Impfstelle angeboten hat, um allen Bürgerinnen und Bürgern ein niederschwelliges Angebot zu machen. Was zur Bewältigung der Pandemie geleistet worden ist, beeindruckt mich tief. Weit über das normale Maß hinaus für die Menschen in unserem Kreis. Ein dickes Lob und ein großer Dank an alle, die durch ihren freundlichen, kompetenten und engagierten Einsatz wesentlich dazu beigetragen haben, die Pandemie einzudämmen“, sagt Landrat Marco Voge mit Blick auf alle, die mit angepackt und geholfen haben. Dazu zählen unter anderem Ärzte, Hilfsorganisationen, Bundeswehr, Pharmazeutisch-Technische Assistenten, Apotheker, Kreismitarbeiter und viele mehr. „Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in der Kreisverwaltung haben in dieser schwierigen Situation mit der Impf- und Teststrukturkoordination einen sehr guten Job gemacht.“
Volker Schmidt, Fachbereichsleiter Gesundheit und Soziales, schließt sich dem Lob an: „Die Impfkampagne im Märkischen Kreis war und ist ein großer Erfolg. Dazu haben die niedergelassenen Ärztinnen und Ärzte sowie die mobilen und stationären Impfstellen einen entscheidenden Beitrag geleistet. Wir vom Kreis haben unsere Hausaufgaben mehr als erledigt. Es ist richtig, die Corona-Impfungen, die weiterhin ein wichtiges Mittel zum Schutz vor schweren Krankheitsverläufen und damit auch vor einer Überlastung des Gesundheitssystems sind, gänzlich in die Hände der niedergelassenen Ärzteschaft und Apotheken zu legen.“

Impfbus kann reaktiviert werden

Denn: Ein Erlass des NRW-Gesundheitsministeriums regelt, dass Kreise und kreisfreie Städte noch bis zum 31. Dezember stationäre oder mobile Impfangebote vorhalten sollen. Ab dem 1. Januar 2023 sind keine stationären Angebote im Auftrag des Landes mehr vorgesehen. Der Märkische Kreis hält sich an die Erlasslage und wird zum Jahresende hin die Corona-Schutzimpfungen einstellen.
Für den Fall, dass wider Erwarten erneut ergänzende staatliche Impfangebote notwendig werden sollten, schaffen die Kreise bis zum 31. März 2023 Vorhaltestrukturen, um binnen zwei Wochen mobile Angebote unterbreiten zu können. Der Märkische Kreis könnte in diesem Fall den Impfbus reaktivieren. Ein Großteil der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus der Koordinierenden Covid-19-Impfeinheit (KoCIs) des Märkischen Kreises wird daher bis zum 31. März weiterarbeiten, um zum Beispiel Impfangebote in Pflegeeinrichtungen oder Einrichtungen der Eingliederungshilfe zu begleiten und zu betreuen, sofern das erforderlich ist.

Impfstellen arbeiten in Eigenregie weiter

Der Märkische Kreis hat neben den Impfzentren und den Impfbussen insgesamt drei Partnerimpfstellen betrieben:
 Mit dem DRK Halver, das nun in Eigenregie und in Zusammenarbeit mit einem Pflegedienst im Testzentrum an der Thomasstraße die Impfungen fortsetzen wird;
 mit dem Klinikum Lüdenscheid (seit längerer Zeit eingestellt);
 mit dem DRK am Sauerlandpark Hemer. Diese Zusammenarbeit wird bis Ende des Jahres fortgesetzt.
Anschließend gibt es bereits Signale, dass die Betreiber in Hemer und in weiteren Impfstellen des Kreises (zum Beispiel DRK-Stadtverband Lüdenscheid oder die Initiative „Kierspe impft“) die Impfungen fortsetzen werden. Die Abrechnung erfolgt in diesen Fällen über die KVWL. Die Regelversorgung läuft weiterhin über die niedergelassene Ärzteschaft.

88
Wie gefällt Ihnen das neue Logo der Stadtmarke Iserlohn?

Redaktion

No comments so far.

Be first to leave comment below.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert